Wie gut ist der Selbstwert im Bett? – 6 Wege wie dein Selbstwertgefühl dein Sexleben beeinflusst

March 29, 2018

 

Mädels, was denkt ihr, was braucht es, um wirklich guten Sex zu haben?

Ausgefallene Sexstellungen? Einen heißen Sexpartner? Straffe Oberschenkel? Die neuesten Sexspielzeuge? Rasierte Beine? Sexy Unterwäsche?

Nichts dergleichen. Einzig und allein, ob du mit dir selbst im Reinen bist und ob du zu dir stehst, zählt.

 

 

Um also wirklich guten Sex zu haben, braucht es eine Frau die ihren Wert kennt.

 

Das ist insofern wichtig, weil Frauen mit einem gesunden Selbstwert ganz genau wissen, was sie wollen und was nicht. Sie fühlen sich automatisch sicher und sind dadurch entspannter und zufriedener im Bett und können den Sex mehr genießen.

 

 

Anerkannt und geliebt zu werden, ist ein menschliches Grundbedürfnis

 

Doch viele von uns haben mit einem mangelnden Selbstwert und geringem Selbstbewusstsein zu kämpfen. Dies wiederum hat einen starken Einfluss auf unser Wohlbefinden und auch auf unsere Sexualität.

Der Ursprung eines angeknacksten Selbstwertgefühls ist meist in der Kindheit zu finden, wenn es zum Beispiel an Liebe gemangelt hat, man mit Liebesentzug bestraft wurde oder man einem starken Leistungsdruck standhalten musste.

 

Diese Muster und Gefühle, wie „nicht richtig“, „wertlos“ oder „ungeliebt“ zu sein, bleiben oft bis ins Erwachsenenalter bestehen. Dann suchen wir möglicherweise um jeden Preis die Anerkennung und Wertschätzung im Außen und holen uns Bestätigung über Äußerlichkeiten.

 

Und besonders in dieser schnelllebigen und oberflächlichen Zeit, in der uns tagtäglich Perfektion vorgegaukelt und regelrecht reingepresst wird, fällt es uns oftmals zusätzlich schwer, bei uns zu bleiben und unseren eigenen Weg zu gehen.

Wir fühlen uns verunsichert und reagieren in gewissen Situationen genau gegenteilig von dem, was wir für uns als richtig empfinden.

Wir machen uns selbst runter oder lassen uns zu Dingen hinreißen, die wir gar nicht tun wollen.

...weil wir uns selbst irgendwie verloren haben.

 

 

Wenn du dein Herz und deine Seele auch lieber mit Love anstatt mit News fütterst, schicken wir dir mehr als gerne unseren Love- & Soulletter.

 

>>> Jetzt kostelos holen <<<

 

Es braucht Stärke, Wille und Energie, deinen eigenen Selbstwert - der vielleicht konträr zu dem ist, was dir vorgegeben oder vielleicht sogar eingeredet wurde - wahrzunehmen, zu entwickeln und zu vertreten.

 

Aber es ist deine Aufgabe, zu lernen, dir selbst Wertschätzung, Anerkennung und Liebe zu schenken. Dann können auch erfüllende Beziehungen ohne Selbstaufgabe gelebt, Lob und Komplimente angenommen und der eigene hohe Wert gefühlt – und danach gehandelt werden.

 

Der eigene Selbstwert ist eine Quelle deiner inneren Kraft. Deinen Selbstwert als Frau immer mehr wachsen zu lassen, ist und bleibt in deinem Leben eine spannende, aufregende und lebenslange Reise.

 

 

6 Wege,  wie dein Selbstwertgefühl dein Sexleben beeinflusst

 

 

1.Komplizierte Partnerwahl

 

Kurz gesagt, bedeutet Selbstliebe und Selbstwert:

„Ich kenne mich und mag mich selbst so wie ich bin. Ich stehe zu mir, meinen Gefühlen, meinen Entscheidungen und zu meinen Grenzen.“

 

Wer einen niedrigen Selbstwert hat, wird sich einen Partner suchen, der respektlos oder wenig wertschätzend mit einem umgeht. 

Einfach erklärt: Wir können nur das bekommen, was wir selbst schon sind. 

Ein starker Mann sucht nach einer starken Frau. Ein selbstbewusster Mann sucht eine selbstbewusste Frau. Ein unglücklicher Mann sucht sich eine unglückliche Frau.

 

 

2. Scham fürs Unperfektsein
 

Frauen mit einem geringen Selbstwert schämen sich – oft vor allem für ihren Körper und ganz besonders für das Zentrum ihrer Lust. 

Sie schämen sich für ihre Figur, die mal nicht (perfekt) rasierte Bikinizone, für zu große oder zu kleine Schamlippen, für Unsicherheiten, für natürliche Körpergerüche - und manches Mal sogar dafür, dass sie sich schämen.

 

Aber ihr tollen Frauen da draußen, ihr könnt euch darauf verlassen: Unsere liebenden Männer sehen unsere selbsterfundenen „Makel“ gar nicht.

Wir dürfen uns und unsere verborgensten Körperstellen offen zeigen, unsere intimsten Sonderwünsche verraten, unsere Lust in jeglicher Form offenbaren und ausleben.