3 Schritte, um die Quarantäne - Einsamkeit zu überwinden

April 7, 2020

 

 

Wir alle kennen diese Angst vor Einsamkeit und das Gefühl, dass wir angeblich niemanden haben oder nirgendwo richtig dazugehören. Dann fühlen wir uns verloren, unsicher und suchen getrieben nach Stabilität und Liebe im Außen. Gerade in der heutigen Zeit, in der wir uns befinden und wo das Wort „Selbstisolation“ an der medialen Tagesordnung steht, werden viele von uns herausgefordert, alleine zu sein. Und dies ist oft eine ziemlich harte Aufgabe.

 

 

 

Lasst uns einmal genauer auf das Thema Einsamkeit eingehen:

 



Einsamkeit schafft es, uns mit anderen zu vergleichen und dabei zu glauben, dass jemand anderer genau die Beziehung führt oder das Leben lebt, das wir uns doch so sehr von Herzen wünschen. Und genau damit will sie uns einreden, dass WIR dies NIEMALS erleben werden. Dass es den Richtigen nicht gibt. Dass du niemals eine wahre Liebesbeziehung führen wirst. Angstgedanken über Angstgedanken, die dir die wildesten Zukunftsszenarien einreden möchten. Wow ja, du hast so Recht, diese lassen sich so schwer stoppen und können dir einen ganzen Tag versauen.  

 

In diesen Momenten fangen wir an zu denken, dass wir selbst am „Alleinsein“ schuld sind. Dass der Fehler bei uns liegt, weil wir noch immer keinen Partner an der Seite haben.

 

Dieser „Strudel der Einsamkeit“ lässt uns dann oft Dinge tun, die wir gar nicht tun möchten.

Vor allem an diesen verdammten Tagen, an denen wir frustriert zu Hause liegen, auf ein stummes Handy starren und uns verzweifelt denken: „Warum meldet er sich nicht mehr”. Zum Verzweifeln!!! (Schau dir sehr gerne dazu unser Video an: https://youtu.be/I-sRxELzGyI)

 

Dann daten wir Männer, die uns gar nicht zusagen und uns womöglich sogar nicht gut bzw. nicht unseren Standards entsprechend behandeln – und das alles, weil wir uns nicht mehr so alleine fühlen wollen und einfach nur geliebt werden möchten. Wir verstehen dich so so gut, haben wir alles durch...

Es ist übrigens so wichtig, dir deiner Standards und Werte für deine zukünftige Beziehung und vor allem für dich bewusst zu werden. Definierst du deine Standards konkret und setzt konsequent alles daran, dass diese nicht überschritten werden, fühlst du dich auch niemals einsam...

 

 

 

"Der Fehler muss wohl bei mir liegen, wenn ich noch immer alleine bin.“

 

 

Spür mal in folgenden Punkten rein, ob du dich darin wiedererkennst:

 

 

  • Du fühlst dich oftmals unfähig und gelangweilt, etwas mit dir alleine anzufangen?

 

  • Du hast das Gefühl, niemand interessiert sich so richtig für dich?

 

  • Du hast sehr hohe Erwartungen an dein Gegenüber und denkst insgeheim, dass ein Partner dich glücklich(er) machen wird?

 

  • Du hast Angst vor Abweisung und Herzschmerz und entscheidest dich deswegen für die Komfortzone des Singleseins?

 

  • Du verstehst einfach nicht, warum du sonntags noch immer alleine „Netflix’n’chillst“?

 

  • Du verstehst einfach nicht, wie du in dieser Zeit des „Social distancing“ jemals jemanden kennenlernen und wie du bis dahin die Beziehung mit dir selbst überstehen sollst?

 


Kommt dir hier etwas bekannt vor, Liebes?

 

 

Einsamkeit ist ein Gefühl und an keinen anderen Menschen gebunden

 


Du kannst kontaktfreudig sein, aber deine Beziehungen halten nicht lange. Du kannst gern unter Menschen sein, aber Intimität vermissen. Du kannst ganz viel facetimen und dich auch trotz Quarantäne mit anderen nicht verbunden fühlen, und dich nach körperlicher Nähe sehnen.

Einsamkeit ist nicht an die Anzahl von Menschen gebunden, die du kennst. Wer sich einsam fühlt, dem fehlen nicht einfach Menschen oder DER Partner – sondern das Gefühl, von diesen beachtet, anerkannt, gesehen und geliebt zu werden.


Schon alleine dieser Gedanke zeigt dir eindeutig, dass die Einsamkeit versucht, dich abhängig von einem anderen Menschen zu machen und das Ego seine Finger im Spiel hat.

 

Denn einzig das Ego bzw. die Angst lässt dich im Außen nach Verbundenheit suchen.

 

 

Nimm mal drei bewusste Atemzüge, um dich zu zentrieren und dann befrage dein Herz: Alleinsein, Einsamkeit überwinden, Partnersuche, Single, ich bin einsam, ich fühle mich einsam, einsam und allein

 

 

Wie verbunden fühle ich mich mit mir selbst?

 

 

Jetzt gerade, in diesem Moment.

 

 

Wie sehr beachte, anerkenne, sehe und liebe ich mich selbst?

 

 

 


...und jetzt lass intuitiv Antworten hochkommen...

 

 

 

 

 

Jetzt ist gerade auch die beste Zeit, um die Beziehung mit dir selbst zu vertiefen. Dich mit dir zu verbinden. Dich zu dir hingezogen zu fühlen. Dich im Spiegel zu betrachten und dir zu sagen: „Hey du, du bist heiß!!!“. Das darfst du übrigens immer wieder wiederholen – ob nun Quarantäne oder nicht ;)

Denn eines ist wichtig zu wissen: Gefühle von Alleinsein und Einsamkeit sind nur Zeichen, dass du den Kontakt zu dir selbst verloren hast. Dass du die Aufmerksamkeit von dir weggelenkt hast und es in dir noch etwas gibt, das geheilt werden möchte. 

 

Sei mal ganz ehrlich. Wie nahe bist du dir wirklich?  

 

Ganz besonders in diesen Zeiten im Leben, in denen man einfach nicht mehr kann und beschließen möchte, aufzugeben und sein Herz für immer zu verschließen, ist es essenziell, wieder zu dir zurück zu finden.

 

All unsere Ängste, die von Einsamkeit ausgelöst werden, folgen einem Muster aus nicht-erfüllten Bedürfnissen. Sie lassen uns aber auch erkennen, dass es mehr gibt, als das, was jetzt da ist.

Du kannst also all deine Angst-Gedanken als eine Art Checkliste der Liebe betrachten, die dich darauf aufmerksam machen möchte, dass du bitte zurück zu dir kehren mögest. ;-)

 

 


Mit sich selbst alleine zu sein, kann Angst machen

 

 

Erst wenn wir alleine sind, so ganz ohne Ablenkung, können wir unsere Bedürfnisse und Sehnsüchte hören und uns echt und tief mit unserer Seele verbinden. Und ja, es kann verdammt furchteinflößend sein, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen und sich ganz allein seinen Gedanken, Gefühlen und Ängsten zu stellen.


Aber weißt du, was noch viel viel furchteinflößender ist?

 

Der Gedanke, dass wir nicht unserem Herzen folgen und nicht dem nachgehen, was wir wirklich von uns, dem Leben und der Liebe wollen.

Denn das Einzige, dass noch mehr Angst bereitet, als Einsamkeit, ist, es nie aus ihr heraus gewagt zu haben. Und dabei zu erkennen, wie schön es ist, hinter die Einsamkeit zu blicken, um zu entdecken, dass da so so viel mehr liegt. Nämlich die wertvollste und wichtigste Zeit im Leben: die Zeit mit DIR.

 

 

 

 

 

 
Einsamkeit ist ein Geschenk, das es endlich auszupacken gilt

 

 

 

All deine Ängste zeigen dir immer wieder, dass es Zeit ist, weiterzukämpfen, Kriegerin für DICH und für die Liebe zu bleiben, mutig zu sein und zu erkennen, dass du definitiv niemals alleine bist.

 

Wenn du dich auf deine Einsamkeit einlässt, wird sie dich an deine Grenzen bringen. Denn manchmal ist genau das der richtige Ort, um zu erkennen, dass es immer wieder darum geht, Grenzen zu sprengen, um weitergehen zu können.


Wenn du dich in diesem Moment gerade einsam fühlst, nimm dieses Gefühl als eine Einladung zur Veränderung. Als Geschenk. Akzeptiere sie, erkenne die Chance dahinter und gehe weiter. Hör auf dich dabei ständig selbst klein zu machen und steige aus der Opferrolle aus. Die Liebe will dich strahlen sehen und nicht immer wieder hören, wie es sein könnte, wenn du nur dies und das eventuell versuchen würdest.

 

 

 

Deswegen haben wir drei wunderschöne Schritte zur Heilung deiner Einsamkeit für dich. Probiere sie aus und erzähl uns so gerne von deinen Erfahrungen...

 

 

 

 

 


3 Schritte, um die Einsamkeit zu überwinden

 

 

 

Wichtig: Jeder einzelne Schritt ist essenziell und notwendig. Ein Schritt allein reicht nicht aus und wir können auch keinen überspringen.

 

 

Bereit, deinen Schmerz, die Angst, die Einsamkeit loszulassen? Ja? Ja! Na dann, los geht’s... :)

 

 

 

Schritt 1:


Zuallerallerallererst gilt es zuzulassen, dass das Gefühl der Einsamkeit zu dir auf Besuch kommen darf.

 

Lade den Schmerz bewusst und herzlich ein, statt ihn (wie bislang wahrscheinlich) vermeiden, verstecken, bekämpfen, wegdrücken, begraben oder ignorieren zu wollen. 


Nimm ihn wahr und fühle ihn, indem du mutig hineingehst und dich dabei neugierig auf ihn einlässt.

 

 

 

Schritt 2: 

 

Schmerz ist neben Angst einer deiner größten Lehrer. Und wenn er in dein Leben kommt, dann hast du etwas zu lernen.

Dafür musst du dich öffnen, dich regelrecht in den Schmerz hineinlegen und verstehen wollen, was der Schmerz dir zu sagen und zu bieten hat. 

Er ist mit einer Absicht und mit einem Plan bei dir zu Besuch. Einen Plan, von dem du (noch) nichts weißt, aber der dich durch einen wertvollen, innerlichen Entwicklungs-, Wachstums und Heilungsprozess führt.

 

Öffne dich ganz bewusst dem Schmerz, fühle ihn. Höre zu, was er dir mitteilen möchte und lass ihn dir die Lektionen beibringen, die du zu lernen hast. Widerstand verlängert nur seinen Besuch.

 

 

Denke daran: Er ist nur ein Besucher und bleibt solange du es ihm erlaubst.

 

Doch sei gewarnt: 


Schmerz liebt Gesellschaft. Er liebt es zu bleiben und sich unendlich lange zu unterhalten. Plaudere ruhig ausgiebig mit ihm und nimm dir die Zeit, die du brauchst. Fühle ihn. Lass dich in ihn hineinsinken. Höre und verstehe ihn. Verarbeite ihn.

 

 

Schritt 3:


Geh da voll durch und dann (du weißt, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist): LASS IHN LOS.

 

Lass ihn gehen. Lass ihn nicht länger, als nötig bei dir und lass dich nicht von ihm begraben.

Bedanke dich bei ihm und dann verabschiede ihn. Ganz bewusst. Vielleicht mit einem kraftvollen Ritual oder einfach still in dir drinnen.

Schmerz kommt nie in dein Leben, um zu bleiben. Er kommt niemals, um dich festzuhalten.

Schmerz kommt, um dich zu heilen und zu befreien.

 

Du darfst deine Aufmerksamkeit immer wieder und wieder auf DICH SELBST lenken. Zurück zu DIR. Ganz besonders in den Momenten, in denen du das Gefühl hast, alleine zu sein.

 

Schenke dir selbst die Aufmerksamkeit, Liebe und Güte, wie den Menschen, die du am meisten liebst.


Lass dir von deinem Verstand und von deinem Ego nicht einreden, dass du irgendetwas nicht verdienst oder es dir an irgendwas mangeln würde. Lass dich stattdessen überraschen, was du plötzlich an Liebe in dir und um dich finden wirst, wenn du deinen Selbstwert stärkst und dir erlaubst, dich endlich so richtig zu lieben.

 

Aber wichtiger als alles andere:
Halte dein Herz offen und mach alles, was notwendig ist, um dich wieder als vollständig zu sehen. Erlaube dir, dass all deine Liebe wieder zurück in dein Leben fließen darf. 

 

 

 



Also, du grandiose HighValue-Frau:
 

  • Gestalte dir dein zu Hause als deinen Wohlfühlort und deine sichere Oase

 

  • Verbinde dich mit dir und schenke dir noch mehr Liebe und Geduld, als je zuvor

 

  • Nimm dir dein Handy in die Hand, rufe eine Freundin an und fühle auch diese Verbundenheit

 

  • Gönne dir Momente der Entschleunigung und der Entspannung

 

  • Genieße die Zeit mit dir, denn du bist die größte Liebe deines Lebens

 

  • Pack deine hübschen Popschbacken zusammen und sage dir laut in den Spiegel: „DAMN, I’M F**KING AMAZING!!!!“

 

...denn genau das bist du!!!! Ja, DU! ;-)

 

 

 

 

So schön, dass es dich gibt!

 

Mit ganz viel Liebe von uns für dich,

 

 

Lila & Steffi

 

 

 

Bereit dein Herz für die Liebe zu öffnen? | Eine ganz besondere, sehr liebevolle Facebook-Gruppe für Single-Frauen: 

https://bit.ly/2wmTXjh ❤️✌️

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Corona und die Liebe | Warum jetzt die beste Zeit ist, den Richtigen zu finden

May 4, 2020

1/6
Please reload

Aktuelle Einträge